Handwerk liegt wieder voll im Trend

Wenn ich noch einmal entscheiden könnte, würde ich heute ohne Frage ein Handwerk erlernen, denn Handwerk hat goldenen Boden. Diese Redensart gibt es nicht umsonst. Welcher Berufszweig bietet schon solche Möglichkeiten. Ob selbstständig oder im Angestelltenverhältnis, das Handwerk erlaubt einem kreativ zu sein und seine eigenen Ideen einzubringen. Auch kann man sein Handwerk überall hin mitnehmen. Vielleicht möchte man im Ausland für eine Weile tätig sein! Kein Problem, gute Handwerker sind überall gerne gesehen und sehr begehrt. Befriedigend ist der Handwerksberuf obendrauf, denn es ist ein wunderbarer Moment, sein Werk nach getaner Arbeit zu begutachten. Nicht viele Berufe können damit aufwarten.

Handwerk hat Tradition

Die Wiederentdeckung der Manufakturen ist die Geschichte von Machern und Meistern. Ein Zusammenschluss von Handwerkern mit dem Ziel, eine Arbeit gemeinsam fertigzustellen. Eine Manufaktur ist keine Massenarbeit, sondern ist zwischen Kunst und Handwerk anzusiedeln. Sei es das renommierte Porzellanhaus Nymphenburg, der Uhrenhersteller Junghans, alles Handwerksbetriebe, die für ihre Qualitätsarbeit bekannt sind. Doch auch das traditionelle Handwerk wie der Schreiner- oder Tischlerberuf erlebt einen neuen Aufschwung. Ob die Einrichtung von Arztpraxen oder Büros, der Trend geht zu mehr Individualität, weg vom Einheitslook. Ein einst gelerntes Handwerk kann einem keiner mehr nehmen, es macht uns unabhängig. Das Gute ist, Ausbildungsbetriebe suchen händeringend nach Nachwuchs.

Handwerk und Ausbildung

Die Ausbildung im Handwerk ist vielfältig und attraktiv und dauert in der Regel 3 Jahre. Sie erfolgt im sogenannten dualen System, d.h. man erlernt die praktische Arbeit im Ausbildungsbetrieb und bekommt das theoretische Wissen in der Berufsschule vermittelt. Im Mittelpunkt steht jedoch die praktische Ausbildung im Betrieb. Nach bestandener Gesellenprüfung und mit einigen Jahren Berufserfahrung besteht die Möglichkeit, eine Meisterprüfung anzuhängen. Will man sich selbständig machen und Arbeitskräfte ausbilden, sich beruflich weiterentwickeln oder auch nur seine handwerklichen Fähigkeiten weiterentwickeln, dann ist die Meisterschule eine gute Wahl. Doch ob Schreiner, Schneider, Bäcker oder Edelsteinschleifer, die Möglichkeiten, die sich einem bieten, sind fast unbegrenzt. Man muss sie nur ergreifen.